Hippach KM I besteht Härtetest

Hippach KM I besteht Härtetest

Der SK Hippach gestaltet den Einstieg in die Landesliga Ost positiv und untermauert seinen Anspruch auf einen der Aufstiegsplätze.


Spiel der Geheimfavoriten

Mit Spannung schaute man nach Bruckhäusl, wo zwei hoch eingeschätzte Teams der Landesliga Ost aufeinander trafen. Zum einen der FC Bruckhäusl, der vergangene Saison mit vielen Verletzungen zu kämpfen hatte und daher am Ende nur auf dem siebten Rang landete und der SK Hippach, der nach langem Abstiegskampf die Tirolerliga verlassen musste.

So spannend man auf dieses Spiel blickte, genauso entwickelte sich die Partie auch. Vor allem die erste Hälfte gestaltete sich mehr als nur ausgeglichen. Die Hausherren agierten aggressiv und setzten die Gäste aus Hippach dadurch bereits beim Herausspielen stark unter Druck, so dass diese kein anderes Mittel fanden, als die Bälle weit herauszuschlagen. Die Hausherren waren es auch die sich die erste gute Chance erspielten. Christoph Huber wurde frei vor dem herausgeeilten Hippach Schlussmann Patrick Schiestl freigespielt und überwand diesen mit einem Heber. Dieser landete allerdings knapp neben dem Kasten und so blieb es weiter beim 0:0. "Wenn wir hier das 1:0 gemacht hätten, wäre das Spiel wo anders verlaufen", so Bruckhäusl Coach Thomas Luchner. So aber wurden die Gäste durch zwei Weitschüsse das erste mal gefährlich. Erst probierte es Manuel Einwallner und dann hatte auch Jiri Müller kein Fortune im Abschluss

Thomas Gufler, Trainer: "Wir hatten zu Beginn Probleme. In der zweiten Halbzeit haben wir dann aber nichts mehr zugelassen."
Standart leitet Auswärtssieg ein

Auch die nächste Gelegenheit bot sich den Gästen, aber der Schuss des früh eingewechselten Johannes Geisler fand auf kuriose Weise nicht den Weg ins Tor. Von der Querlatte sprang die Kugel am Pfosten und von dort wieder ins Spielfeld. Dennoch sollte der Führungstreffer nicht mehr lange auf sich warten lassen, denn kurz vor Halbzeit fiel der für die Hippacher wichtige Treffer. Nach einem Eckball stieg Maximilian Bernardi im Strafraum am Höchsten und bugsierte das Leder mit dem Kopf in die Maschen.

Im zweiten Abschnitt agierten die Gäste mit der Führung im Rücken nun ruhiger und ließen hinten nur noch wenig anbrennen. Aber auch im gegnerischen Strafraum kreierten sich die Hausherren nur noch kaum Möglichkeiten und verpassten es so frühzeitig den Sack zuzumachen. Als die Hausherren dann aber aufmachten um den Anschlusstreffer zu erzielen, schlugen die Schützlinge von Trainer Thomas Gufler eiskalt zu. Mit einem Schuss machte Christoph Hanser mit einem Schuss ins Eck zehn Minuten vor Schluss alles klar.


Torschützen:

44. Maxi Bernardi
81. Christoph Hanser



Spielende



81

Wappen

Tor durch Christoph Hanser




Wappen

Beginn 2. Halbzeit




Wappen

Pause



44

Wappen

Tor durch Maximilian Bernardi




Wappen

Spielbeginn






Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren